„Dann mach doch…“

„Dann mach doch…“

2002 berufliche Rückkehr aus dem Bereich Gifhorn, in meine Heimat Ostfriesland…

Radio Ostfriesland suchte einen Läufer, der von seinen Eindrücken des Ossiloops, im Radio berichten sollte. Zufällig fiel die Wahl auf mich (oder vielleicht doch nicht zufällig ?).

Ich durfte dann meine Eindrücke vom Ossiloop zum Besten geben.
Am selben Abend erhielt ich einen Anruf von Radio Ostfriesland, ob ich mir vorstellen könne, eine Radiosendung zu begleiten. Im ersten Moment war ich ein wenig überrascht. Aber diese legte sich anschließend, als mir den Grund der Anfrage erklärt wurde.
Radio Ostfriesland hatte festgestellt, dass ich mit meiner „lockeren Art und der erforderlichen Leichtigkeit“, die Radiohörer zum Mithören animiert hatte…
Ok und ich war dabei, als Moderator für Radio Ostfriesland „on Air“. Was folgte war die Tätigkeit als Moderator in den Sendungen Sportzeit und Marktplatz.
Daraus ergab sich dann in 2004 eine Anfrage von der Gemeinde Ihlow, dort für den 1. Fuchsienlauf als Moderator tätig zu werden. Da konnte ich natürlich als gebürtiger aus der Ortschaft Fahne / Gemeinde Ihlow, nicht widerstehen. Fortan war die Moderation des Fuchsienlaufes „mein Zuhause“.

In 2008, beim Zieleinlauf des Ossiloops in Bensersiel, habe ich mir dann die Abschlussmoderation angehört.
Da dachte ich: „Man das kann ich besser…“

Edzard Wirtjes, als Organisator darauf angesprochen, antwortete mir nur:
„Dann mach doch…“

Ok, dann machte ich eben. Entwickelte mir ein Moderationskonzept für den Ossiloop 2009. Acht Seiten, wie beginne ich, was brauche ich an Informationen zur Geschichte des Ossiloops, wer läuft mit, wie sind die Namen der Persönlichkeiten, der Sponsoren, welche Vereine, Infos zu der jeweiligen Ortschaft, usw. usw. usw.
Dann kam der Tag. Tausende von LäuferInnen, tausende BesucherInnen, tausende Gedanken in meinem Kopf und acht Seiten Papier in meiner Hand…

Was passierte ? Ich glaube es waren 5 Sekunden, die ich benötigte, um die 8 Seiten „meines Konzeptes“ in die Menge zu werfen. Warum ? Weil beim Ossiloop das Denken schneller sein muss, wie das Reden. Wer, wie ich, beim Ossiloop redet, ist bereits bei der Aussprache eines Satzes im nächsten Gedankenansatz. Wie sagte vor einiger Zeit ein Besucher zu mir: „Man hat der Heino einen Kompressor im Körper“. Der redet, trägt Geschichten vor, erzählt etwas zu den Vereinen, Läufern, Besuchern usw. usw. usw. Und das alles ohne ein Manuskript“…

Was ist in den Jahren seit 2009 aus den Moderationen geworden ? Vieles…
In kürzester Zeit durfte und darf ich neben dem alljährlichen Ossiloop, weitere Laufveranstaltungen, Shows, Events, Gewerbeschauen, Firmenpräsentation usw. usw. in ganz Deutschland präsentieren.
Immer wieder stehe ich mit einem Lachen auf den sog. Bühnen dieser Welt. Dabei habe ich festgestellt, dass ich eigentlich nicht der Moderator bin, der dort jeweils auf der Bühne steht. Nein, es sind die Besucher und Teilnehmer, die einfach mitmachen, mich motivieren, mir ein Lachen, ein Dankeschön zukommen lassen. Genau, das ist es, was „ich“ geniesse und für die jeweilige Veranstaltung umsetze…

Nach dem Motto: „Dann mach doch…“

Heino Krüger
www.heino-krueger.de

Kommentieren